sk stiftung jugend und medien übernimmt Trägerschaft von AIM

Zum 1. Januar 2007 hat die sk stiftung jugend und medien der Sparkasse KölnBonn die Trägerschaft von AIM KoordinationsCentrum für Ausbildung in Medienberufe übernommen.


Die Aufgabe der gemeinnützigen SK Stiftung ist es seit der Gründung vor 31 Jahren, die kreative Medienbildung und die berufliche Orientierung von Jugendlichen in der Köln-Bonner Region zu fördern. Sie wendet sich mit ihren Angeboten an 10- bis 21-jährige Jugendliche sowie an PädagogInnen in Schulen und Jugendeinrichtungen.
Das Kölner KoordinationsCentrum AIM bietet seit 10 Jahren Information und Beratung zu Qualifizierungsthemen in der Medien- und Kommunikationsbranche.

Der bisherige Träger – der VFAW Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in der Medienwirtschaft – hat die Geschäfte nun an die sk stiftung jugend und medien übertragen.

„Ziel war es, die Aufgaben in einer Hand zu bündeln“, so Prof. Hans-Georg Bögner, Geschäftsführer der SK Stiftung. „Die sk stiftung jugend und medien und AIM arbeiten im gleichen Segment, deshalb bot sich die Zusammenarbeit an. Ressourcen, Know-how und Erfahrungen werden nun unter einem Dach zusammengeführt. Damit können die Nutzerinnen und Nutzer eine breite Palette von Informations-, Beratungs- und Bildungsangeboten wahrnehmen.“

Die Initialzündung für die Verhandlungen zwischen sk stiftung jugend und medien und VFAW ging von der Stadt Köln aus. Oberbürgermeister Fritz Schramma: „Für den Medienstandort Köln eine gute Entscheidung. Die Stadt Köln sieht die Bedeutung von Qualifizierung und Personalentwicklung in den Zukunftsbranchen und engagiert sich für die entsprechende Infrastruktur.“

Der Vorsitzende des VFAW, Konstantin von Ahlefeld, sieht durch die Integration von AIM die Zukunft der Beratungsservices für die Branche gesichert: „Der Verein und seine Mitglieder haben zehn Jahre die Arbeit des KoordinationsCentrums getragen und mit öffentlicher Förderung zahlreiche Projekte auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene realisieren können. Jetzt hat der VFAW die Aufgaben in neue Hände übergeben. Wir versprechen uns davon eine langfristige Perspektive für die Arbeit.“

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen arbeitsreiche Monate bevor. AIM hat den Zuschlag für das Projekt „100 fürs Rheinland“ bekommen. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung aus dem JOBSTARTER-Programm des Bundes sollen in den nächsten zwei Jahren zusätzliche Ausbildungsplätze in der Medien- und Kommunikationsbranche geschaffen werden.


Ihre Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen:
Susanne Weskott, sk stiftung jugend und medien, Tel 0221 / 226 57 86, weskott@sk-jugend.de
Anne Schulz, AIM, Tel 0221 / 574 33 61, schulz@aim-mia.de

sk stiftung jugend und medien, AIM, Im Mediapark 7, 50670 Köln


© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten

www.aim-mia.de/article.php?sid=2212