Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Technisch-kreative Gestaltung: Licht
Hallenmeister/in
Kurzinfo
Tätigkeit
Arbeitsumfeld
Anforderungen
Wege zum Beruf
Literatur
Fachverbände / Gewerkschaften
Specials
Kurzinfo Bevor Mick Jagger, Madonna oder David Coppperfield auf die Bühne steigen, hat ein ganzes Heer von Technikern, Roadies und Kabelhilfen Schwerstarbeit verrichtet. Der Tross der LKWs hat ungezählte Cases ausgespuckt. Lautsprechertürme sind errichtet worden, über der Bühne hängen dutzende Scheinwerfer. Kilometer von Kabeln wurden verlegt und mit Gafferband verklebt. Bevor das erste "Test, ein, zwei, drei" in die Mikrophone gesprochen werden kann, bevor der Mixer hinter dem Mischpult Platz nimmt, sind Bühnenpodeste geschleppt und Gerüste zusammengeschraubt worden. Die Kräne, die bei Großveranstaltungen eingesetzt werden, verwandeln die Open-Air-Arena vorübergehend in eine regelrechte Groß-Baustelle. Auch bei kleineren Veranstaltungen ist viel logistische Vorbereitung, harte Arbeit und technische Feinabstimmung notwendig. Sobald Musiker, Schauspielerinnen, Moderatoren oder Rednerinnen vor einem größeren Publikum stehen, ist technische Unterstützung erforderlich.

Konzerte, Messen, Fernsehshows, Tagungen, Parteitage oder Theateraufführungen- zu all diesen Veranstaltungen gehört jede Menge Technik. Lichttechnik, Tontechnik, Bühnenaufbauten und Podeste ermöglichen, daß das Publikum alles gut sieht und hört. Es werden Tonanlagen, samt Mikrophonen, Lautsprechern und Verstärkern aufgebaut. Die Lichtabteilung steuert Scheinwerfer, dimmer packs (zur Verteilung des Stroms) und jede Menge Kabel bei. Die Scheinwerfer werden an Traversen oder Stativen so eingerichtet, daß die gewünschten Lichteffekte entstehen können. Sowohl die Bühnen selber, als auch die Zuschauerpodeste bestehen oft aus mobilen Elementen, die jeweils neu aufgebaut und gesichert werden müssen.
Dekorationen werden gehängt oder aufgestellt. Bei modernen Großveranstaltungen werden zusätzlich oft Effekte eingesetzt. So gibt es Bild- und Filmprojektionen, Feuerwerke, Kunstnebel. Auch dafür müssen technischen Anlagen aufgebaut und bedient werden.

Veranstaltungstechniker haben die Aufgabe, den Einsatz all dieser technischen Einrichtungen zu planen, die notwendigen Anlagen aufzubauen und zu bedienen. Für jede Veranstaltung wird ein Konzept entwickelt und die Kalkulation erstellt. Die technischen Anlagen werden in der Regel von speziellen Dienstleistungsfirmen geliefert. Vor der Veranstaltung werden die Anlagen aufgebaut, es wird eingeleuchtet und der Ton geprüft. Die Veranstaltungstechniker haben die Verantwortung, daß die Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, damit für Publikum und Mitwirkende keine Gefahren entstehen. Während der Veranstaltung bedienen die Veranstaltungstechniker die Geräte und sorgen für einen reibungslosen technischen Ablauf. Am Ende steht der Abbau und gegebenenfalls die Rücklieferung der gemieteten Anlagen.

Die Anzahl von Life-Veranstaltungen und Fernsehshows ist in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Auch die Technik hat sich erheblich verändert. Viele Veranstaltungstypen, wie Open-Air- Rockkonzerte, sind erst in den letzten Jahrzehnten entstanden. Die Anlage, mit der sich 1965 die Beatles im Shea-Stadium völlig erfolglos gegen den jubelnden Lärm ihrer über fünfzigtausend Fans durchzusetzen versuchten, würde heute kaum noch einer Schüler-Band genügen.

Die Veranstaltungstechnik lag lange Zeit in den Händen von technisch versierten Quereinsteigern. Mit dem wachsenden Bedarf an geschultem Personal wurde darüber nachgedacht, spezielle Ausbildungsgänge einzurichten. Mit der Schaffung der "Fachkraft für Veranstaltungstechnik" wurde dieser neue Weg beschritten. Seit 1998 können die Auszubildenden direkt Veranstaltungstechnik erlernen. Nach einer dreijährigen Lehrzeit sind sie befähigt, selbständig die technischen Anforderungen für eine Veranstaltung zu planen und den reibungslosen Ablauf in allen Einzelheiten zu gewährleisten.
 top
Tätigkeit Am Anfang steht die Planung der Veranstaltung. Dafür müssen die Wünsche der Kunden, die Anforderungen des Veranstalters und die örtlichen Gegebenheiten analysiert und dann in eine technische Konzeption umgesetzt werden. Die Konzeption und die damit verbundene Kalkulation werden mit den Kunden abgestimmt.
Die notwendigen Geräte und Anlagen werden bereitgestellt und aufgebaut. Neben Ton- und Lichtanlagen sind dies auch Podeste, Gerüste und Traversen. Ausstattungsteile werden entsprechend montiert.
Während der Veranstaltung werden Beleuchtungs- und Beschallungsanlagen bedient. Projektionseinrichtungen und Übertragungsanlagen für Bild, Ton und Daten können dazu kommen.
Auch bei speziellen Effekten mit Feuer, Nebel oder Rauch richten die Veranstaltungstechniker die Geräte ein und achten insbesondere bei pyrotechnischen Effekten auf die Einhaltung der notwendigen Sicherheitsbestimmungen.
Am Ende jeder Veranstaltung steht der Abbau und Rücktransport der Anlagen, sowie die sachgemäße Lagerung und Sicherung.
 top
Arbeitsumfeld Die Veranstaltungstechniker stehen in engem Kontakt mit den Kunden. Bei der Konzeption sind Vorgaben von der Regisseurin, bzw. von der Szenenbildnerin zu beachten.
In der Umsetzung sind die ausführenden Künstler: Musiker, Schauspielerinnen, Tänzer, Moderatorinnen wichtig.
Da viele Anlagen gemietet werden, ergibt sich der Kontakt zu zahlreichen Dienstleistungsfirmen.
 top
Anforderungen Veranstaltungstechniker müssen ihr technisches Verständnis und Können in den Dienst der jeweiligen Veranstaltungskonzeption stellen. Teamfähigkeit, Flexibilität und Improvisationsvermögen sind dabei gefordert. Veranstaltungstechniker müssen in der Lage sein, im Dialog mit dem künstlerisch / redaktionell Verantwortlichen die technische Konzeption zu planen und umzusetzen. Dazu gehört auch Verständnis für die künstlerischen Anforderungen der Inszenierung. Je nach Einsatzgebiet und Arbeitspensum ist nicht nur eine robuste Gesundheit, sondern auch größere körperliche Leistungsfähigkeit notwendig. Veranstaltungstechniker, die sich auf Tontechnik spezialisieren, sollten ein gutes Gehör haben; Veranstaltungstechniker, die sich verstärkt mit Licht beschäftigen, ein gutes Sehvermögen besitzen.
 top
Wege zum Beruf Die Fachkraft für Veranstaltungstechnik wird drei Jahre ausgebildet. Wie bei allen dualen Berufsausbildungen sind die Lernorte Betrieb und Schule.
Diese Basisausbildung kann durch den Erwerb eines Meistertitels mit den Fachrichtungen Bühne/Studio, Beleuchtung und Hallen fortgeführt werden.
Der Meister für Veranstaltungstechnik qualifiziert für die Leitung von kleinen bis mittleren Organisationseinheiten.
Als Ausbildung für Führungskräfte im Bereich der Veranstaltungstechnik gibt es die Ingenieurs-Studiengänge: Theater-und Veranstaltungstechnik (TFH Berlin) und Medientechnik (FH Hamburg).
Die Versammlungsstättenverordnung sieht vor, daß bei bestimmten Veranstaltungen (dies können auch z.B. Fernsehshows sein) eine staatlich geprüfte Fachkraft nach VStättVO anwesend ist. Was dies ist, siehe dort!
Zur Aus- und Weiterbildungs- Datenbank
 top
Literatur Bühnentechnische Rundschau. Zeitschrift für Veranstaltungstechnik, Ausstattung, Management, Deutsche Theatertechnische Gesellschaft für Theater, Film und Fernsehen (Hrsg.), Seelze

Das Tonstudio Handbuch, Hubert Henle, G.Carstensen Verlag, 1998

Das P. A. Handbuch, Frank Pieper, G. Carstensen Verlag, 1996

DuMont's Handbuch Bühnenbeleuchtung, Max Keller, DuMont Buchverlag, Köln, 1991 (dritte verbesserte Auflage)

Fernseh- und Kino-Technik, FKT, die Fachzeitschrift für Fernsehen, Film und elektronische Medien, Hüthig Fachverlage, Heidelberg

Know-how on Stage, Technik, Organisation, Durchführung, Dirk R. Baur, Elektor-Verlag, Aachen, 1994

Licht im Theater, Carl-Friedrich Baumann, Franz Steiner Verlag, Wiesbaden, 1988 (Geschichte des Theater-Lichtes)

Lighting And Sound, A Phaidon Theatre Manual, Neil Fraser, Phaidon Press, London, 1993

Light-Science & Magic, Fil Hunter, Paul Fuqua, Focal Press, Boston, Oxford, 1997 (Second edition) Butterworth-Heinemann, www.bh.com

Sound Engineer's Pocket Book, Michael Talbot-Smith, Focal Press, Boston, Oxford, 1995, Butterworth-Heinemann, www.bh.com

Sound for Film and Television, Tomlinson Holmann, Foacal Press, Boston, Oxford, 1997 Butterworth-Heinemann, www.bh.com

The Technique of Ligthing for Television and Film, Gerald Millerson, Focal Press, Boston, Oxford, 1991 (Third edition), Butterworth- Heinemann www.bh.com

Der Verband für Professionelle Licht- und Tontechnik bietet Fachliteratur an unter www.vplt.org , Telefon 0511-9666 889

Auf den Seiten von Butterworth-Heinemann findet sich jede Menge weiterer Literatur: www.bh.com

Zur Literaturdatenbank
 top
Fachverbände / Gewerkschaften Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, Gruber Straße 76, 85586 Poing/München, tel 08121-76531, fax 08121-76581, www.dthg.de

EVVC - Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V., EVVC - Geschäftsstelle Berlin, Frau Ulrike Wenk, Messedamm 22, 14055 Berlin, tel 030-3038-5800, fax 030-3038-5802, www.evvc.de

Verband für Professionelle Licht- und Tontechnik, Walsroderstr. 159, 30853 Langenhagen, tel 0511-9666 889, fax 0511- 9666 890, www.vplt.org

IG Medien, Postfach 10 24 51, 70020 Stuttgart, tel 0711-20180, fax 0711-2018300, www.igmedien.de

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Postfach 120270, 20102 Hamburg, tel 040-445185, fax 040-459352
 top
Specials Interview mit Mathias Lunau, Veranstaltungstechniker
Interview mit Hans Rubarth, Technischer Direktor der Bühnen der Stadt Köln
 top
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten