Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Inszenierung & Darstellung: Regie
Regieassistent/in
Kurzinfo
Tätigkeit
Arbeitsumfeld
Anforderungen
Wege zum Beruf
Specials
Kurzinfo Die Regieassistentin ist die Hauptkommunikatorin eines jeden Drehteams. Von der Regie über alle Wünsche bei der Verfilmung des Drehbuches informiert, ist sie dafür verantwortlich, diese Infomationen und Aufträge an die richtigen Stellen weiterzuleiten und die Ergebnisse zu kontrollieren. Außerdem arbeitet sie in Form von Drehplanerstellung und Tagesdisposition konkret an der organisatorischen Umsetzung mit.
Geht man mehr ins Detail, ist das Aufgabenfeld der Regieassistentin allerdings vom Genre abhängig. Ihre Tätigkeit bei fiktionalen Produktionen – also Kinofilmen, TV-Movies, Reihen, Serien, Daily Soaps und Comedy – unterscheidet sich stark von ihren Aufgaben bei Shows und Magazinsendungen.

Bei Fiktion-Produktionen, die laut einer Studie des FORMATT-Instituts nur 20 Prozent aller im Auftrag produzierten Fernsehminuten in Deutschland ausmachen, beschränken sich die eigenverantwortlich künstlerischen Aufgaben der Regieassistenz meist auf das szenische Einrichten des Bildhintergrunds und die Arbeit mit den Komparsen. Wer später einmal künstlerisch arbeiten und Regie führen will, der wählt mit einer Tätigkeit als Regieassistent nicht unbedingt den direkten Weg zum Traumberuf.
„Der Regieassistent sitzt wahrhaftig auf zwei heißen Stühlen. Auf der einen Seite wird von ihm verlangt, daß er das Team so im Griff hat, daß die Stabmitglieder mit ihren meist berechtigten Fragen und Problemen nicht die Ruhe und Konzentration des Regisseurs stören, der damit beschäftigt ist, seine Visionen zu realisieren. Gleichzeitig muß er aber den gesamten Stab - und damit auch den Regisseur – insgeheim dazu antreiben, das tägliche Pensum nicht nur laut Zeitplan zu erfüllen, sondern darüber hinaus jede zusätzliche Minute effektiv zu nutzen, um ein Zeitpolster zu schaffen, daß die mit Sicherheit auftretenden Probleme der nächsten Tage auffangen kann." (Buck Houghton „What a producer does: the art of moviemaking – not the business")

Bei größeren Produktionen gibt es manchmal eine 2. und 3. Regieassistenz. Dabei ist das Aufgabenfeld jeweils das gleiche, allerdings arbeiten 2. und 3. Assistenz auf Ansage der 1. Regieassistenz, die Verantwortung liegt voll bei ihr.
Arbeiten Produktionsfirmen nach dem amerikanischen System, wird die der Regieassistenz vergleichbare Position kurz als 1. AD, First Assistant Director, bezeichnet. Da die gesamte Personalstruktur jedoch nicht dem deutschen Aufbau entspricht und der Mitarbeiterstab oft wesentlich größer ist, ist es nicht möglich, die beiden Systeme miteinander zu vergleichen. Wir beschränken uns daher auf die Aufgabenbeschreibung bei den nach deutschem System arbeitenden Produktionen.
 top
Tätigkeit Fiktion-Produktionen

Bei szenischen Produktionen beginnt die Arbeit der Regieassistentin je nach Projekt ca. drei bis fünf Wochen vor Drehbeginn. Sie wird von der Produktionsfirma engagiert, oft auf Empfehlung des Regisseurs.
Als eine ihrer ersten Tätigkeiten arbeitet sich die Regieassistentin in das Drehbuch ein und stoppt die Länge vor. Zu diesem Zeitpunkt sind häufig weder alle Motive und Darsteller bekannt, noch weiß die Regieassistentin, wie die Regie die Szenen umsetzen will. Deshalb entsteht nur ein sehr theoretischer Wert, der aber oft Anlaß gibt, das Buch zu kürzen.
Wenn das Drehbuch abgenommen ist, zerlegt die Regieassistentin das Buch nach Bildern, Tageseinteilungen, Rollen, Dekorationen, Requisiten, Kostümen, Maske, Musik, Special Effects ect. und fertigt daraus Drehbuchauszüge an. Ein Auszug muß die komplette Übersicht bieten über alles, was gebraucht wird, um die jeweilige Szene zu drehen. Die Auszüge sind nach Abnahme aller Abteilungen für den Dreh verbindlich, denn auf ihnen basiert später der gesamte Drehplan.

Regisseur und Assistentin treffen sich regelmäßig, um sich gegenseitig über den Stand der Vorbereitungen zu informieren. Dabei erklärt der Regisseur, wie er sich die Umsetzung der Drehbuchs vorstellt. Die Regieassistentin leitet alle Informationen und Fragestellungen, die sich aus diesen Gesprächen ergeben, an die entsprechenden Abteilungen weiter, checkt regelmäßig gegen, was damit passiert und informiert den Regisseur darüber. So fallen auch Requisiten-, Kostüm und Maskenabnahmen in den Aufgabenbereich der Regieassistentin.
Gemeinsam mit dem 1. Aufnahmeleiter, der seinerseits Drehbuchauszüge erstellt hat, wird nun der Drehplan ausgearbeitet. Während der Vorbereitungszeit und auch während des Drehs wird sich der Drehplan voraussichtlich ständig ändern - abhängig von Motiven, Darstellern, die Sperrzeiten haben und manchmal einfach nur dem Wetter. Der Drehplan ist Basis für die Tagesdisposition, kurz Dispo genannt.

Daneben ist die ständige Kommunikation zwischen Regieassistenz und 1. Aufnahmeleitung Voraussetzung für den möglichst reibungslosen Ablauf der Vorbereitungen.
Während der Dreharbeiten ist die Regieassistentin meist schon immer etwas früher als der Regisseur am Drehort und klärt mit dem Setaufnahmeleiter, ob alles wie geplant, also laut Dispo, läuft.
Direkt vor Drehbeginn findet nun eine Regiebesprechung statt, bei der die Auflösung besprochen wird. Kamera und Oberbeleuchtung machen Ansagen für die Umbaupausen, die von der Setaufnahmeleitung an die einzelnen Abteilungen weitergeleitet werden.
Die Regieassistentin ist nun während des Drehs mit der Setaufnahmeleitung dafür verantwortlich, daß keine Zeitlöcher mehr im Tagesablauf entstehen. Wartezeiten und Umbaupausen können genutzt werden für Vorbesprechungen, Proben und Abnahmen usw. Das gesamte Team sollte durch ständige Ansagen, was warum passiert, auf dem Laufenden gehalten werden.
Der szenische Hintergrund des Bildes, das gedreht wird, wird von der Regieassistenz in Absprache mit Regie und Kamera eingerichtet. Dazu gehören auch oft die Komparsen, denen sehr genau erklärt werden muß, was sie wann wo tun sollen. In der Mittagspause wird mit der 1. Aufnahmeleitung die Dispo für den nächsten Tag erstellt, die eventuell kurz vor Drehschluß noch leicht geändert wird.
Wenn mit einer Second Unit gedreht wird, ist die Regieassistentin die Ansprechpartnerin und Koordinatorin beider Units.
Werden abends nach Drehschluß noch Muster gezeigt, ist die Regieassistentin dabei, um später mögliche Fehler oder Änderungen den einzelnen Abteilungen kommunizieren zu können.
Nach Abschluß der Dreharbeiten ist normalerweise die Arbeit der Regieassistentin beendet, eher selten ist sie auch beim Schnitt dabei.



Non-Fiktion-Produktionen

Nach der ersten großen Regie-Besprechung, in der die einzelnen Programmpunkte der Sendung anhand eines vorläufigen Ablaufes durchgegangen werden, liegt die Aufgabe der Regieassistenz vor allem in der Auswahl und Zusammenstellung des Archivmaterials. Sie sichtet das Material, das von der Redaktion geliefert wird, wählt Sequenzen aus und bestimmt das jeweils erste und letzte Bild dieser Sequenz. Wenn nötig, wird die Sequenz noch mit einem Jingle ergänzt. Aus diesem Material wird das Einspielband zusammengeschnitten, auf dem sich das gesamte Archivmaterial einer Sendung befindet. Das Band muß von Regie und Redaktion abgenommen werden.
Auch die Mitentwicklung und Erstellung von Grafiken gehört zum Aufgabenfeld der Regieassistenz. Darüber hinaus bedient sie den Schriftgenerator und die digitalen Bildspeicher.
Während der Proben, in denen der Regisseur die gesamte Sendung mit den Akteuren und dem technischen Team Programmpunkt für Programmpunkt durchgeht, erarbeitet die Regieassistentin die Drehbuchauszüge: Sämtliche Einspielungen, Jingles, Beiträge und Moderationstexte werden genau gestoppt, eventuell gekürzt und in das vorgegebene Zeitschema gebracht. Dabei werden auch alle relevanten Details, wie besondere Kostüme, SFX, Lichtumbauten etc., notiert und innerhalb des gesamten Ablaufs koordiniert.

Während der Aufzeichnung betreut der Regisseur die Sendung in der Bildregie, die Assistentin ist seine Vertreterin im Studio. Von dort koordiniert sie die Auftritte der Moderatoren und Gäste und überwacht die Umbauten.
Oft unterliegt auch das gesamte Timing der Verantwortung der Assistentin. Wird die Sendung aufgezeichnet und nachbearbeitet, erstellt sie die Schnittpläne und betreut oft Schnitt und Mischung.
 top
Arbeitsumfeld Die Regieassistenz arbeitet sehr eng mit der Regie und der Produktionsabteilung zusammen. Als Hauptkommunikator innerhalb des Teams hat die Regieassistenz letztlich mit allen Mitarbeitern zu tun.

 top
Anforderungen Wichtig sind sehr gute Kenntnisse der Abläufe bei Film- und Fernsehproduktionen, um wirkliche kompetente Anlaufstelle für das gesamte Team zu sein. Entscheidungen müssen ständig und unter hohem Zeitdruck gefällt werden. Dabei hilft eine gute Auffassungsgabe in Verbindung mit schneller Reaktion: Beim Einrichten der Hintergründe hilft ein gutes Bildgefühl und -gedächtnis.
Außerdem sollte man den Überblick bewahren können, Organisationstalent, Kreativität, Kontaktfreudigkeit und viel, viel Menschenkenntnis besitzen. Englische Sprachkenntnisse müssen sein, jede weitere Fremdsprache ist hilfreich.
 top
Wege zum Beruf Eine goldene Regel, wie man in den Beruf der Regieassistenz einsteigen kann, gibt es nicht, da sich meist die Regisseure ihre Assistenten aussuchen und dafür ihre ganz eigenen Kriterien haben.

Eine gute Voraussetzung ist mit Sicherheit ein Studium an einer Filmhochschule. Wer hingegen seine Regieassistenten-Karriere als Quereinsteiger beginnen will, sollte sich erst einmal handfeste Kenntnisse über Produktionsabläufe bei Film und TV erarbeiten. Ein Praktikum im Produktionsbüro als Einstieg ist dafür sinnvoll, darüber hinaus ist es hilfreich, Erfahrungen als Aufnahmeleiter und Script / Continuity zu sammeln. Auf diesem Wege beginnt man auch, die ersten Kontakte zu knüpfen.
Filmhäuser und andere Weiterbildungsstätten bieten immer wieder Wochenend-Seminare und Workshops zum Thema „Regieassistenz" an.

Bei großen Kinofilm-Produktionen werden häufig eine 2. und 3. Regieassistenz engagiert, die dann auf Weisung der 1. Regieassistenz arbeiten. Auch diese Positionen bieten eine gute Gelegenheit, sich im Arbeitsumfeld zu beweisen und erste Kontakte zu knüpfen.


Zur Aus- und Weiterbildungs- Datenbank
 top
Specials Interview mit Isabel Kleefeld und Ulrike Hampeter
 top
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten