Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Ausstattung: Szenenbild
Studiomeister/in
Kurzinfo
Tätigkeit
Arbeitsumfeld
Anforderungen
Wege zum Beruf
Literatur
Fachverbände / Gewerkschaften
Specials
Kurzinfo Die Basis-Berufsausbildung im Bereich der Veranstaltungstechnik ist die Fachkraft für Veranstaltungstechnik. (Dort finden sich auch Einzelheiten zur Veranstaltungstechnik.)
Den Meister für Veranstaltungstechnik gibt es seit 1997. Er wird mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer/ der Industrie- und Handelskammer erworben. Entsprechend den Einsatzgebieten gibt es die Fachrichtungen
  • Bühne/Studio,
  • Beleuchtung,
  • Halle

Die Meisterfortbildung kann auch absolviert werden, wenn eine Erstausbildung in einem Ausbildungsberuf aus dem Umfeld der Veranstaltungstechnik (Holz- oder Metallverarbeitung, Elekrotechnik) abgeschlossen wurde.
Wer Meister für Veranstaltungstechnik wird, erhält in vielen Bundesländern automatisch das staatliche Befähigungszeugnis nach VStättVO (Versammlungsstättenverordnung).

 top
Tätigkeit Der Meister für Veranstaltungstechnik ist qualifiziert für die Leitung von kleinen bis mittleren Organisationseinheiten.
Der Veranstaltungsmeister wirkt bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen mit. Er überwacht den Einsatz der technischen Anlagen (Tontechnik, Lichttechnik, Aufbau von Bühnen, Zuschauerpodesten, Dekorationen etc.) und leitet die Mitarbeiter an.
Dabei stellt er sicher, daß die erforderlichen Maßnahmen für Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Brandschutz eingehalten werden.
Er plant den Einsatz der Mitarbeiter und die technische Konzeption so, daß termingerecht und betriebswirtschaftlich optimal gearbeitet werden kann.
 top
Arbeitsumfeld Der Veranstaltungsmeister arbeitet in der Umsetzung mit den künstlerisch/redaktionell Verantwortlichen (Regisseurin, Szenenbildner, Redakteurin etc.) zusammen.Er leitet den Einsatz der Mitarbeiter im technischen Bereich.
 top
Anforderungen Veranstaltungstechniker müssen ihr technisches Verständnis und Können in den Dienst der jeweiligen Veranstaltungskonzeption stellen. Teamfähigkeit, Flexibilität und Improvisationsvermögen sind dabei gefordert. Veranstaltungstechniker müssen in der Lage sein, im Dialog mit dem künstlerisch / redaktionell Verantwortlichen die technische Konzeption zu planen und umzusetzen. Dazu gehört auch Verständnis für die künstlerischen Anforderungen der Inszenierung. Je nach Einsatzgebiet und Arbeitspensum ist nicht nur eine robuste Gesundheit, sondern auch größere körperliche Leistungsfähigkeit notwendig. Veranstaltungstechniker, die sich auf Tontechnik spezialisieren, sollten ein gutes Gehör haben; Veranstaltungstechniker, die sich verstärkt mit Licht beschäftigen, ein gutes Sehvermögen besitzen.
 top
Wege zum Beruf Als Ausbildung für Führungskräfte im Bereich der Veranstaltungstechnik gibt es außerdem die Ingenieurs-Studiengänge: Theater-und Veranstaltungstechnik (TFH Berlin) und Medientechnik (FH Hamburg).
Zur Aus- und Weiterbildungs- Datenbank
 top
Literatur Bühnentechnische Rundschau. Zeitschrift für Veranstaltungstechnik, Ausstattung, Management, Deutsche Theatertechnische Gesellschaft für Theater, Film und Fernsehen (Hrsg.), Seelze
Das Tonstudio Handbuch, Hubert Henle, G.Carstensen Verlag, 1998

Das P. A. Handbuch, Frank Pieper, G. Carstensen Verlag, 1996

DuMont's Handbuch Bühnenbeleuchtung, Max Keller, DuMont Buchverlag, Köln, 1991 (dritte verbesserte Auflage)

Fernseh- und Kino-Technik, FKT, die Fachzeitschrift für Fernsehen, Film und elektronische Medien, Hüthig Fachverlage, Heidelberg

Know-how on Stage, Technik, Organisation, Durchführung, Dirk R. Baur, Elektor-Verlag, Aachen, 1994

Licht im Theater, Carl-Friedrich Baumann, Franz Steiner Verlag, Wiesbaden, 1988 (Geschichte des Theater-Lichtes)

Lighting And Sound, A Phaidon Theatre Manual, Neil Fraser, Phaidon Press, London, 1993

Light-Science & Magic, Fil Hunter, Paul Fuqua, Focal Press, Boston, Oxford, 1997 (Second edition) Butterworth-Heinemann, www.bh.com

Sound Engineer's Pocket Book, Michael Talbot-Smith, Focal Press,Boston, Oxford, 1995, Butterworth-Heinemann, www.bh.com

Sound for Film and Television, Tomlinson Holmann, Foacal Press, Boston, Oxford, 1997 Butterworth-Heinemann, www.bh.com

The Technique of Ligthing for Television and Film, Gerald Millerson, Focal Press, Boston, Oxford, 1991 (Third edition), Butterworth- Heinemann www.bh.com

Mehr Literatur?

Der Verband für Professionelle Licht- und Tontechnik bietet Fachliteratur an unter www.vplt.org , Telefon 0511-9666 889

Auf den Seiten von Butterworth-Heinemann findet sich jede Menge weiterer Literatur: www.bh.com

Zur Literaturdatenbank
 top
Fachverbände / Gewerkschaften Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, Gruber Straße 76, 85586 Poing/München, tel 08121-76531, fax 08121-76581, www.dthg.de

EVVC - Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V., EVVC - Geschäftsstelle Berlin, Frau Ulrike Wenk, Messedamm 22, 14055 Berlin, tel 030-3038-5800, fax 030-3038-5802, www.evvc.de

Verband für Professionelle Licht- und Tontechnik, Walsroderstr. 159, 30853 Langenhagen, tel 0511-9666 889, fax 0511- 9666 890, www.vplt.org

IG Medien, Postfach 10 24 51, 70020 Stuttgart, tel 0711-20180, fax 0711-2018300, www.igmedien.de

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Postfach 120270, 20102 Hamburg, tel 040-445185, fax 040-459352
 top
Specials Interview mit Mathias Lunau, Veranstaltungstechniker
Interview mit Hans Rubarth, Technischer Direktor der Bühnen der Stadt Köln
 top
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten